Die Termine für die Besichtigung der Villa haben sich geändert! Hier finden Sie den Terminplan für August. Besichtigung
Zachęcamy do zapoznania się z najnowszym felietonem Moniki Gapińskiej. Czasem slow znaczy ... bardziej
Śniadanie w ogrodzie Relacja
Zapraszamy na koncert Claire Kelly, który odbędzie się w niedzielę, 21.08 o godzinie 20:00. Mehr...
Relacja z koncertu zespołu Muchy. Mehr...
Feuilleton | Autorin: Monika Gapińska

Pandemie, Krieg... Was werden wir unseren Enkeln noch erzählen?

Die Fotoausstellung von Tomasz Lazar mit dem Titel „Notizen aus der Leere“, die derzeit in der Villa Lentz zu sehen ist, weckt bei jedem Besucher Emotionen. Die Erinnerungen an die Pandemie sind wie ein Bumerang zurückgekehrt. Traurig und dramatisch, aber auch ganz angenehm, sogar lustig. So ist es auch im Leben. Dies sind besondere, persönliche "Notizen" aus der Vergangenheit.
Ich erinnere mich noch sehr gut an die SMS eines Freundes mit der Nachricht, dass ein Freund aus der Schulzeit gerade an ein Beatmungsgerät angeschlossen wurde. 37,2 Grad auf dem Thermometer und die Angst, ob es das ist, was mich erwischt hat. Die leeren Straßen von Szczecin in den ersten Tagen des Lockdowns erinnern an Szenen aus einem der B-Movies über die Apokalypse. Stundenlanges Sitzen vor dem Fernseher mit schrecklichen Bildern aus den Krankenhäusern.

Ich habe auch recht schöne Bilder im Kopf. Eine ungewöhnliche Geste der Freundlichkeit in Form von ... einem Topf mit köstlichem gefülltem Kohlrouladen, den mir Freunde auf der Fußmatte gelassen haben, als ich mit meiner Familie in Quarantäne war. Neujahrsgrüße zwischen Nachbarn durch das Fenster, einschließlich derer aus dem Mietshaus gegenüber, in der Silvesternacht, als sie ihr Haus aufgrund staatlicher Beschränkungen nachts nicht verlassen konnten. Ein paar Tage lang gab es aus Mangel an anderen Optionen Miesmuscheln zu Mittag, denn als die Pandemie in Polen ausgerufen wurde, kauften die Kunden auf dem lokalen Markt in Panik selbst die fettesten Fleischstücke auf, so dass nur noch Meeresfrüchte in den Kühlschränken der Geschäfte lagen. Und schließlich die Freude, als die Wälder endlich "geöffnet" wurden und man ganz legal eine Birke umarmen und dem Klopfen eines Spechts lauschen konnte. Das erste Treffen mit Freunden, nach fast einem halben Jahr. Allerdings im Freien, weil es so sicherer war. Und ein Tag, an dem man die Jogginghose ausziehen, sich schick anziehen und zu einem Konzert oder ins Theater gehen konnte.

Dies waren Notizen aus der Vergangenheit. Abgesehen davon hat jeder von uns Hunderte oder vielleicht Tausende von Fotos in seinem Handy, die ein sehr interessantes Archiv vergangener Tage darstellen. Lazars Fotoausstellung hat mich dazu inspiriert, meine eigenen Fotos aus der Zeit des Lockdowns zu durchforsten. Aber nicht nur das. Ich habe ein paar Freunde gebeten, das Gleiche zu tun. Ich war neugierig zu sehen, welche Emotionen in ihren Handy-Archiven ihre Spuren hinterlassen hatten.

Wie sich herausstellte, wurde die Aufzeichnung einer einzigartigen Zeit, in der die Welt stillstand, von zwei Faktoren bestimmt: Natur und Kulinarik. Ja, ja! Der Lockdown auf unseren Fotos riecht nach Brot, das viele Menschen gerade in dieser Zeit zu backen begannen. Oder andere Leckereien, die in den sozialen Medien gepostet wurden. Lockdown in Fotografien der damaligen Zeit der Isolation ist auch grün, wie die Pflanzen, die wir auf Balkonen und in Gärten gepflanzt haben. An Orten, die für einige von uns einzige Spazierhöfe waren, – entschuldigen Sie bitte – dass ich die Gefängnissprache verwende. Und schließlich ist der Lockdown auf unseren Fotos ein Familienbrettspiel, gemeinsames Kochen (da ist es wieder, das Kochen!) und sogar Häkeln und Heimwerken…

Es ist erstaunlich, wie viele Menschen auf Facebook Fotos von sich hochgeladen haben, auf denen sie ihr Haus verlassen und zu ... einem Müllcontainer gehen. Wirklich! Schließlich gab es während der Pandemie eine Zeit, in der das Wegwerfen von Müllsäcken die einzige Möglichkeit war, raus zu gehen. Die Fotos von diesem kurzen „Ausflug zum Müllcontainer“ zeigten also meist die Motive, die zufällig erschienen: ein gerade erblühter Busch, ein neues Graffiti an einer Wand, ein Haufen Spielzeug, das jemand weggeworfen hatte, oder eine Maske, die auf dem Bürgersteig lag und von einem Passanten verloren wurde…

Ich habe das Glück, dass meine Familie und meine Freunde von der Pandemie verschont blieben. Ich musste mich nicht für immer von jemandem trennen. Mein Fotoarchiv und meine „Notizen aus der Vergangenheit“ haben also eher hellere Töne und Farben, mit einer etwas dunkleren Schattierung von Angst und Sorge um die Gesundheit meiner Lieben. Dennoch frage ich mich, ob wir unser Leben immer in ein Leben vor der Pandemie und ein Leben nach der Pandemie (so schnell wie möglich!) spalten werden. Oder vielleicht in die Zeit vor und nach dem Krieg zwischen Russland und der Ukraine? Welche anderen unangenehmen Überraschungen hält das Schicksal/die Zukunft/die Welt für uns bereit, von denen wir eines Tages unseren Enkeln erzählen werden?
COOKIESThis website uses cookies to allow us to see how the site is used. The cookies cannot identify you. If you continue to use this site we will assume that you are happy with this.
Close