Die Termine für die Besichtigung der Villa haben sich geändert! Hier finden Sie den Terminplan für August. Besichtigung
Zachęcamy do zapoznania się z najnowszym felietonem Moniki Gapińskiej. Czasem slow znaczy ... bardziej
Śniadanie w ogrodzie Relacja
Zapraszamy na koncert Claire Kelly, który odbędzie się w niedzielę, 21.08 o godzinie 20:00. Mehr...
Relacja z koncertu zespołu Muchy. Mehr...
Veranstaltungsbericht

25.06.2022

Am Samstag, den 25. Juni, wurde in der Villa Lentz das Internationale Musikfestival "Sacrum Non Profanum" eröffnet. Während des Konzerts spielte der Akkordeonist Jarosław Buczkowski seine eigenen Werke, Kompositionen von Astor Piazolla und Jazzstandards. Außerdem wurde der Film "Dziesięciu wspaniałych" von Leszek Szopa vorgeführt. Im Film "Dziesięciu wspaniałych" erinnert der Filmemacher an die Lebensläufe der Schirmherren des Festivals, darunter Krzysztof Penderecki, Wojciech Kilar, Andrzej Panufnik und Henryk Mikołaj Górecki.
Am Abend begegneten dem Publikum, das sich in den Gärten der Villa Lentz versammelt hatte, Feen zusammen mit Waldgeistern, Wahrsagern, Nymphen und Zauberern. Die ungewöhnlichen Gäste waren die Protagonisten einer Semiopera mit dem Titel. "The Fairy-Queen" von dem englischen Barockkomponisten Henry Purcell (1659-1695). Das Libretto für die Komposition stammt wahrscheinlich von Thomas Bettertonna (1635-1710) und basiert auf William Shakespeares Komödie "Ein Sommernachtstraum". Das Werk in einer Originalbearbeitung der Stiftung Akademie für Alte Musik wurde von Ingrid Gapova – Sopran (Slowakei), Volodymyr Andruszczak – Bass (Ukraine) und dem Orchester Famd.pl unter der Leitung von Paweł Osuchowski aufgeführt. Als Erzähler trat Michał Janicki auf.

Fotobericht vom 25. Juni 2022

COOKIESThis website uses cookies to allow us to see how the site is used. The cookies cannot identify you. If you continue to use this site we will assume that you are happy with this.
Close