Die Termine für die Besichtigung der Villa haben sich geändert! Hier finden Sie den Terminplan für Februar. Besichtigung
Relacja z kolejnego koncertu z cyklu JAZZ W WILLI - wystąpili Marek Napiórkowski i Artur Lesicki. Mehr...
Już w sobotę, 4.02 o godzinie 19:00 Joanna Tylkowska-Drożdż zaśpiewa arie Franza Lehára. Mehr...
Lesen sie das neue Feuilleton von Monika Gapińska. Czasem tylko dłonie (muzyka) grają w filmie
Relacja z wernisażu wystawy WPRAWKA. Mehr...
Zapraszamy na kolejny pokaz spektaklu pt. AKOMPANIATOR. Einzelheiten
Już we wtorek, 7.02 br. odbędzie się kolejny koncert z cyklu JUVENUM HORTUS. Mehr...
Relacja ze spektaklu Zatrudnimy starego clowna. Mehr...
28 i 29.01 odbył się kolejny koncert z cyklu IKONY KULTURY - THE ART OF ASTOR PIAZZOLLA. Mehr...
Karnawałowe rytmy w Willi Lentza - Bericht
Zapraszamy do udziału w kolejnej debacie z cyklu WARTOŚCI W KULTURZE. Mehr...
Feuilletons | Monika Gapińska

Wie wäre es mit einer Städtereise, ohne irgendwo zu verreisen?

- Bitte frage mich nicht, ob ich im Mai irgendwohin fahre und ob ich eine Städtereise nach Italien oder Spanien geplant habe. Nun, ich werde eine Städtereise machen, ohne irgendwohin zu fahren. Ich bleibe in Szczecin! – sagte meine Freundin, mit der ich mich zum Kaffee verabredet habe, als ich das Café betrat.
Wie sich herausstellte, wird es im Unternehmen, in dem sie erst seit Kurzem arbeitet, von den jungen Mitarbeitern als fast schon bizarr angesehen, im Mai und an den Wochenenden zu Hause zu bleiben. Seit fast einem Monat wird meine Freundin gefragt, ob sie ein Wochenende in Barcelona plant, ob sie Lust auf ein paar Tage in Krakau oder einen Maiurlaub in Berlin hat. Solche touristischen Reisen in Großstädte haben ihren eigenen, attraktiv klingenden Namen (den meine Freundin seit kurzem nicht mehr so gerne hört) – es ist der „City Break“. Wenn die so genannten langen Wochenenden näher rücken, d.h. um den 1. und 3. Mai sowie im Juni, wenn der arbeitsfreie Feiertag an Fronleichnam auch das Wochenende ein wenig verlängert, wird das Internet mit Tipps von Reiseveranstaltern überschwemmt, wohin man am besten eine Städtereise unternimmt, welche Ziele gerade im Trend liegen, wo man viele Touristen erwarten kann und bei welcher Reise man garantiert nicht so stark von Touristen belagert wird, und so weiter und so fort.

Den Modebegriff „City Break“ erwähnte ich vor meiner Freundin erst, nachdem wir eine Portion Käsekuchen gegessen und noch etwas Tiramisu bestellt hatten. Es heißt, wenn man genug Zucker zu sich genommen hat, kommt man mit der Welt besser zurecht. Ich mache das zumindest. Als mir also klar wurde, dass meine Freundin bereits eine Menge Süßstoffe in ihrem Körper hatte, habe ich zugeschlagen:
 – Was möchtest du im Mai auf deinem City Break machen, ohne irgendwo hinzugehen? – fragte ich. – Wahrscheinlich räumst du in den Schränken auf, wäschst die Vorhänge, putzt Fenster und den Kühlschrank und abends schläfst du vor Erschöpfung auf dem Sofa ein, während du neue Folgen von „Meine geniale Freundin“ schaust.

Tatsächlich hatte ich meine eigenen Pläne für eine Städtereise, ohne irgendwohin zu fahren, in diese Fangfrage aufgenommen. Allerdings beschloss ich auf Drängen meiner Freundin, mich in meiner eigenen Stadt wie ein Tourist zu verhalten. Es mag etwas seltsam klingen, aber ich freue mich schon darauf, Orte zu besuchen, an denen ich – Schande über mich! – vor Jahren war... Besser sprechen wir nicht darüber. Auch wenn diese Orte nur eine halbe Stunde von Zuhause entfernt sind – oder sogar näher.

Ich habe eine lange Liste von Aufgaben für einen City Break, ohne zu verreisen. Dazu gehören ein Ausflug zum Smaragdsee, ein Spaziergang entlang der Oderpromenaden, eine Fahrradtour durch die Ueckermünder Heide, Gymnastik im Park Kasprowicza zu klassischer Musik von Baltic Neopolis Orchestra und natürlich die Veranstaltungen am Samstag in der Villa Lentz: eine Debatte über Werte in der Kultur und ein Konzert im Rahmen des Szczecin Classic Festivals. „A la polacca“ ist der Titel des Abends. Im Programm finden sich Kleinode wie Werke von Mikołaj Piotr Górecki oder Grażyna Bacewicz, und auf der Bühne werden Meister auftreten: Agata Szymczewska – Violine, Emanuel Salvador – Violine und Andriy Viytovych – Bratsche. Ein Festmahl für den Geist!

Deshalb werden mich solche Internetanzeigen wie „Haben Sie am Maiwochenende frei? Nutzen Sie diese Zeit für eine intensive Städtereise“ nicht dazu bringen, meine Pläne zu ändern. In diesem Jahr werde ich in den Maiferien eine Touristin in meiner eigenen Stadt sein und diese Zeit sehr angenehm verbringen. Und „Meine geniale Freundin“ werde ich mir dann bestimmt auch anschauen...
COOKIESThis website uses cookies to allow us to see how the site is used. The cookies cannot identify you. If you continue to use this site we will assume that you are happy with this.
Close