Newsletter Willi Lentza! Zachęcamy do zapisów! Einzelheiten
Die Termine für die Besichtigung der Villa haben sich geändert! Hier finden Sie den Terminplan für Juli und August. Besichtigung
Frida. Kolekcjonerka z Westendu. Zapowiedź wydarzenia
Fryderyk Chopin w Willi Lentza. Dzieła Wszystkie. Saleem Abboud Ashkar Zapowiedź koncertu
Finisaż. Szczecin w malarstwie przełomu XIX i XX wieku. Ze zbiorów kolekcjonerów szczecińskich. Zapowiedź wydarzenia
Fryderyk Chopin w Willi Lentza. Dzieła Wszystkie. Recital Szymona Nehringa. Zapowiedź koncertu
Ikony Kultury. Krzysztof Komeda. Koncert Macieja Tubisa. Zapowiedź koncertu

A-Z (BERICHT 2019/2020)

11. Juni bis 30. Oktober 2021

Autor: Andrzej Tobis
Kurator: Stanisław Ruksza
A-Z (Bildungsvitrinen) ist ein utopisches, quasi-konzeptionelles Projekt von Andrzej Tobis, das er vor fünfzehn Jahren begonnen hat und eine linguistische und visuelle Reise durch Polen darstellt. Der Künstler hat sich vorgenommen, ein illustriertes deutsch-polnisches Wörterbuch „Bildwörterbuch Deutsch und Polnisch“, das 1954 in Leipzig erschienen ist, zu „rekonstruieren“. Der Verlag versuchte, die damalige Welt in der Realität der DDR und des kommunistischen Polens abzubilden.

Die Aufnahmen von Tobis sind nicht inszeniert, sondern in der chaotischen Landschaft des zeitgenössischen Polens nach der Transformation entstanden. – Dieser „Konzeptualismus mit menschlichem Antlitz“ enthält viele Anekdoten, witzige Bilderrätsel und ist zugleich eine treffende gesellschaftspolitische Beobachtung.

Mit zehntausenden von Wörterbucheinträgen, die gefunden, fotografiert und archiviert werden sollten, ist dieses Projekt ein absolutes „work in progress“ Konzept. Seit der ersten Ausstellung, im Herbst 2007, ist eine Vielzahl neuer Fotos entstanden. Insgesamt sind es über tausend, und die Ausstellung in der Villa Lentz präsentiert die größte jemals gezeigte Zusammenstellung von über vierhundert Fotos. Meist sind das neue Bilder aus den letzten zwei Jahren (darunter auch Aufnahmen aus Westpommern), denen die ersten Vitrinen aus den Anfängen der Serie gegenübergestellt werden.

Tobis hat für das Projekt folgende Rahmenbedingungen vorausgesetzt:
  • Die Fotos können nur auf dem Gebiet Polens aufgenommen werden;
  • Die fotografierten Situationen und Objekte sind nicht arrangiert oder digital bearbeitet – sie müssen gefunden werden;
  • Jeder Eintrag in der deutschen und polnischen Version ist mit einer Indexnummer aus dem Originalwörterbuch versehen;
  • Das Foto und das Schlagwort, das darunter auf einem weißen Streifen platziert wird, bilden eine Einheit.

Andrzej Tobis über A-Z (Bildungsvitrinen): „Um es ganz allgemein auszudrücken, kann ich sagen, dass das Projekt A-Z aus dem Bedürfnis entstanden ist, die Wirklichkeit, in der ich lebe, zu benennen und zu definieren“. In den letzten Jahren wurde die Arbeit am Zyklus intensiviert: „Der Hauptgrund war die Tatsache, dass in Polen die Prozesse im Zusammenhang mit der politischen Transformation wieder aufgetaucht sind. Es wird immer deutlicher, dass die Transformation ein Dauerzustand ist, nur ihre Vektoren und Dynamik ändern sich. Es ist auch klar geworden, dass das eventuelle Ende der Geschichte nicht den Charakter eines verträumten Nirwana haben wird“ – fügt der Künstler hinzu.

Andrzej Tobis (geb. 1970) – visueller Künstler, beschäftigt sich hauptsächlich mit Malerei und Fotografie. Er ist Professor an der Akademie der Bildenden Künste in Kattowitz. Seit 2006 arbeitet er an einem langfristigen, utopischen konzeptionellen Projekt A-Z (Bildungsvitrinen), das in vielen bedeutenden Kunstinstitutionen in Polen und im Ausland präsentiert wurde.

Zusammenarbeit bei der Ausstellung: Zentrum für zeitgenössische Kunst TRAFO Trafostacja Sztuki in Szczecin

Mehr
culture.pl/pl/dzielo/andrzej-tobis-a-z-slownik-ilustrowany-jezyka-niemieckiego-i-polskiego
Ausstellung von Andrzej Tobis „A-Z (Bericht 2019/2020)“ in Begleitung des Kurators - Stanisław Ruksza